Coronavirus (Covid-19)

Hier finden Sie alle Infos zum Coronavirus.

Vorschau: Es ist geplant, dass der Parteienverkehr ab 18. Mai 2020 wieder möglich ist.

 

Bleiben Sie gesund.

Mietanpassungen verschoben (statt 1. Mai 2020 nun später)

 

Anpassungen aufgrund des EVBs (Erhaltungs- und Verbesserungsbeitrag; das ist jener Betrag, mit dem wir für die Sanierung von Häusern und Wohnungen aus gesetzlichen Gründen ansparen und diese auch vorschreiben müssen) werden statt ab 1. Mai 2020 nun später erfolgen. Anpassungen vom 1. April können nicht mehr verändert werden.

Mit dieser Entscheidung wollen wir einen weiteren Beitrag zur Bewältigung der Krise liefern.

 


 

Parteienverkehr & Wohnungsrücknahmen bzw -übergaben:

Es gibt bis auf Weiteres keinen Parteienverkehr bei uns. Wir sind aber postalisch, per Mail als auch via Telefon für Sie erreichbar.

Wohnungsrückgaben: Eine Übersendung der Schlüssel an uns ist per Post möglich, jedoch können Sie den Schlüssel auch beim Bürogebäude abgeben (bitte vereinbaren Sie mit uns den Übergabemodus). Wir können derzeit die Wohnungen nicht besichtigen. Wir werden dies im Rahmen unserer Möglichkeiten nachholen. Eine Fotodokumentation Ihrerseits ist immer ratsam.

Wohnungsübergabe: Auch hier ist eine postalische Übergabe der Schlüssel möglich. Von Ihnen beanstandete Mängel sind bitte zu dokumentieren, da wir nicht bei der Wohnungsübergabe dabei sein werden.

Bauverzögerungen: Aus heutiger Sicht kann es zu Verschiebungen bei den Bezugsterminen kommen. Bitte klären Sie dies im besten Fall mit uns direkt ab.

Einsichtnahme in Unterlagen (zum Beispiel aufgrund der ausgesendeten Betriebskostenabrechnung 2019): Wir gewähren Ihnen natürlich auch nach den 14 Tagen (ab Erhalt der Abrechnung) das Recht, Einsicht in die Belege zu nehmen. Wir können aus heutiger Sicht noch nicht bestimmen, wann dies genau sein wird.

Anliegen bei Ihrer Wohnung: Bei Notfällen (Wassereintritt etc.) am besten unsere Handwerker über die Notfallliste kontaktieren (Link links anklicken), ansonsten bitte uns per Telefon, Mail oder Post kontaktieren.


 

Rufnummern:

  • Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark bietet für Menschen, die sich krankheitsbedingt wegen des Corona-Virus in Quarantäne befinden oder einer Riskogruppe angehören, telefonische Beratung an. Personen, die gerne mit jemandem Außenstehenden über ihre persönliche Situation sprechen möchten, weil ihr psychosoziales Netzwerk zurzeit nicht zur Verfügung steht, können dieses Angebot in Anspruch nehmen.
    TelNr 0664 85 00 224, täglich von 15 bis 21 Uhr
  • Rat auf Draht- Beratung für Kinder und Jugendliche, jederzeit – anonym – kostenlos. TelNr 147
  • Telefonseelsorge, TelNr 142
  • Ö3 Kummernummer, TelNr 116123
  • Frauenhelpline, TelNr 0800222555
  • Team Österreich, TelNr 0800600600

 

Eine Übersicht dieser und anderer Rufnummern finden Sie hier zum Download (Link links anklicken).

 


 

Unterstützung für Risikogruppen:

Bitte beachten Sie, dass es gerade bei der Unterstützung beim Einkaufen, bei Arzt- und Apothekenbesuchen für Menschen aus Risikogruppen sehr viele regionale Initiativen gibt, die Sie sicher für Ihre Region besser kennen und daher auch anführen können.

 


 

Zusammenleben mit Ihren Nachbarn / Zusammenhalten in der Nachbarschaft (Lärm, Müll uvm):

Hierbei möchten wir auf die Unterlage von Zusammen Wohnen verweisen, die Sie bei uns downloaden können (bitte Link links anklicken).

 


 

Zahlungsschwierigkeiten:

Wenn aufgrund der aktuellen Situation der Schuh auf finanzieller Seite drückt, dann kontaktieren Sie uns. Wir sind gerne bereit, eine Stundungsvereinbarung mit Ihnen zu machen (das bedeutet eine Rückzahlung in mehreren Monaten).

Weitere Hilfen finden Sie hier (Link links anklicken).

 


 

Aushang zum Coronavirus:

 

Sehen Sie Bedarf für einen Aushang zu diesem Thema, so können wir Ihnen einen in A4 oder in A3 anbieten. Dieser Aushang ist an passender Stelle zu platzieren, darf nicht stören und ist zur während der Coronavirus-Phase erlaubt.

Der Aushang wurde uns freundlicherweise von „Schwarzes Brett“ aus Graz zur Verfügung gestellt.

 

Sie finden die beiden Versionen (A4 und A3) auf unserer Downloads-Seite (bitte Link links anklicken).

 


 

Ablesen von Heizkostenverteilern

 

Mit 06.05.2020 tritt das 15. COVID-19-Gesetz (BGBl I 2020/35), mit welchem das HeizKG geändert wurde, in Kraft. Folgendes ist daraus aus unserer Sicht für Sie relevant.

„Telos der Neuregelung ist, dass der Schutz der Gesundheit der Bewohner Vorrang vor der Ablesung durch Mitarbeiter von Ableseunternehmen hat und den Wärmeabnehmern daher die Möglichkeit einer Selbstablesung eingeräumt wird. Da aufgrund der COVID-19-Pandemie ein Betreten einer Wohnung durch Ableseunternehmen grundsätzlich nicht ratsam ist, kann als temporäre Übergangslösung bis 31. Dezember 2020 auch eine Hochrechnung der Heizkosten erfolgen und zwar auch dann, wenn mehr als 25% der gesamten beheizbaren Nutzfläche nicht abgelesen werden können.

Vor einer Hochrechnung muss den Wärmeabnehmern aber die Möglichkeit einer Selbstablesung gegeben werden (etwa durch Übermittlung von Fotos der Verdunster oder durch selbstständiges Ablesen der Verdunster samt Übermittlung der Daten). Nur wenn diese Selbstablesung entweder nicht durchgeführt wird oder werden kann oder diese nicht nachvollziehbare Werte ergibt, kann eine Hochrechnung der Verbrauchsanteile erfolgen.

Gleichzeitig hat der Wärmeabnehmer aber kein Recht, eine Ablesung zu verlangen, solange ein Betreten der Wohnung durch das Ableseunternehmen den Bemühungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie zuwiderlaufen würde.“